Die Reise meines Lebens

Hand auf’s Herz: Wir alle haben diesen einen großen Traum, der uns über Wochen, Monate, Jahre … manchmal sogar über das gesamte Leben begleitet. Wir träumen ihn nur allzu gerne – und beizeiten sind wir sogar (mal mehr und mal weniger stark) entschlossen, ihn in die Tat umzusetzen, weil wir wissen möchten, wie es sich anfühlt, diese eine Idee, die sich dauerhaft in unserem Kopf sowie unserem Herzen eingenistet hat und zu unserem steten Begleiter wurde, mit Leben zu füllen.

Meistens dauern diese Phasen jedoch nicht allzu lange an: Es sind Sekunden, Minuten, manchmal vielleicht sogar Stunden … aber irgendwas ist ja immer, natürlich,  vor allem: die mangelnde Zeit.
So war es auch bei mir. Seit gut 15 Jahren bin ich nunmehr Buchhändler – meine Leidenschaft für Buchhandlungen ist jedoch deutlich älter. Egal, wo auch immer ich in den vergangenen Jahren war: Ich konnte mich stets darauf verlassen, dass mich die nächstgelegene Buchhandlung zuverlässig angezogen und zu einer ausgiebigen Erkundungstour eingeladen hat.

Buchhandlungen verströmen eine besondere Ruhe in unserer immer schnellebiger und unruhiger werdenden Zeit – vor allem beschenken sie ihre Gäste aber nicht nur mit Geschichten in Buchform, sondern haben zumeist auch eine ganz eigene Geschichte zu erzählen.  Spätestens als ich die atemberaubend schöne Buchhandlung in Maastricht besucht hatte, den Boekhandel Dominicanen, der in der ältesten gotischen Kirche der Niederlande beheimatet ist, erwuchs aus meiner Leidenschaft der besagte große Traum: Ich wollte in Buchhandlungen um die Welt reisen.
Aber wie sollte das gehen? Und wie lange sollte es dauern? Und vor allem: Wer sollte es bezahlen? – Da waren sie wieder, die altbekannten Ausreden, die ich viel lieber als „Bedenken“ oder „Vernunft“ wertete.

2015 änderte sich jedoch alles. Mit einem Interrail-Ticket sowie meinem gesamten Jahresurlaub im Gepäck brach ich zu einer Bahntour quer durch Europa auf: 28 Tage, 12 Länder, 60 Buchhandlungen. Und ich kehrte mit der Erkenntnis zurück, dass genau dies die schönste nur denkbare Art des Reisens für mich darstellte. Jeder Tag steckte voller Begegnungen, Eindrücke, Erfahrungen und Überraschungen. Ich ließ mich einfach treiben und wusste morgens nicht, wo ich am Abend sein würde: Am Meer oder in der Stadt? Im Café oder im Zug? Und vor allem: All diese vielfältigen Buchhandlungen samt Inhaber!

Als ich zurück war, hielt ich es kaum noch im Büro aus. Und diesmal dauerte es nur sehr wenige Tage, bis ich wusste: So geht es nicht weiter. ICH muss weiter. Weiter reisen, weiter entdecken …

Drei Tage vor meinem 35. Geburtstag warf ich endgültig sämtliche Bedenken über Bord und kündigte sowohl meinen Job als auch meine Wohnung. Und dann ging es los: 3 Monate, 21 Flüge, 4 Kontinente, 70.000 Kilometer! Ich besuchte 80 Literaturorte und lernte dabei die gesamte Vielfalt der Buchhandelswelt kennen – und mit ihr die schönsten Geschichten:
Ich begegnete Buchhandlungen, die ganze Städte ausmachen, Buchhandlungen, die im wöchentlichen Wechsel nur einen einzigen Titel anbieten, Buchhandlungen, die „Blind Date Books“ bis ans andere Ende der Welt verkaufen, Buchhandlungen, die aus einer Fernsehserie hervorgegangen sind, Buchhandlungen, die in Folge eines Liebeskummers entstanden sind … Ich könnte endlos so weitermachen; in Tokio schlief ich sogar für mehrere Nächte zwischen Büchern.

Das „Book and Bed“ in Tokio, wo man in Bücherregalen schläft © Torsten Woywod

Aber natürlich gab es auch abseits der Buchhandlungen besondere Begegnungen: In China traf ich Kommissar Quan, der nicht nur den Fall meines verschwundenen Hostels löste, sondern mich zugleich zum sonntäglichen Familienausflug einlud – und dann waren da auch noch die drei Brüder aus Malaysia, denen ich nachts vor einer Bibliothek begegnete und die ich wohl niemals werde vergessen können.

Im Schatten der SEGi-Bibliothek teilen drei Freunde kostenlos Essen und Büchlein an Obdachlose aus © Torsten Woywod

Ganz nebenbei ließ mich die Reise auch mein persönliches Glück finden, das nun schon seit einem Jahr andauert. Was genau eine australische Buchhandlung damit zu tun hat, lest ihr am besten selbst: „In 80 Buchhandlungen um die Welt“, erschienen bei Eden Books, ist nämlich ab heute in jeder Buchhandlung erhältlich! Und unter uns: Buchhandlungen sind der Ausgangspunkt sehr vieler Reisen … viel Spaß dabei!

Eterna Cadencia, Buchhandlung in Buenos Aires © Torsten Woywod