Wie ich zur Pionierin im deutschen Rettungsdienst wurde

»Wir brauchen hier keine Weiber« – von solchen Sprüchen ließ sich die junge Waltraud Mayer nicht entmutigen, als sie 1979 als eine der ersten Frauen in Deutschland in den Rettungsdienst einstieg. Aus der Perspektive der einzigen Frau auf der Rettungswache gibt sie Einblick in den Alltag im Rettungsdienst und räumt mit dem Klischee auf, Frauen seien für den Knochenjob nicht hart genug.

Sie erzählt von ihren Anfängen, den Herausforderungen, die auf sie warteten, und den Hindernissen, die sie in der damals reinen Männerwelt überwinden musste. Für sie war das erste Mal am Steuer eines Rettungswagens zwar ein Sprung ins kalte Wasser, doch es fühlte sich an wie ein Sechser im Lotto.

Über dreißig Jahre ist sie mit dabei, wenn im im Landkreis Lindau und im Allgäu Not am Mann ist – bei Verkehrsunfällen, häuslichen Unglücken und sogar bei einem Tötungsdelikt mit internationalen Komplikationen, der später als »Im Namen meiner Tochter – Der Fall Kalinka« mit Sebastian Koch und Daniel Auteuil in den Hauptrollen verfilmt wird. Heute steigt der Anteil an Frauen unter Notfallsanitäter*innen stetig – dank Vorreiterinnen wie Waltraud Mayer.

Hier kaufen*:


»Einst Seltenheit, heute Normalität: In der Notfallhilfe arbeiten mittlerweile viele Frauen.«

Weißenburger Tagblatt

ERSCHEINUNGSDATUM04.02.2022
SEITEN240
FORMATKlappenbroschur
ISBN978-3-95910-339-8
LADENPREIS16.95 €
AUTORINWaltraud Mayer, Doris Mayer-Frohn

Auch als E-Book erhältlich.

*Diese Links sind Affiliate-Links.